über Kafkas Prag

An der Czechbrücke
Auf Kafkas Prag veröffentliche ich Informationen und Fotos zu meinen Seminaren und Studienfahrten in die Goldene Stadt Prag.
Studiert habe ich Germanistik, Geschichte und Philosophie; zunächst an der Universität Bielefeld und bin dann 2003 an die Leibniz Universität Hannover gewechselt, wo ich die Zwischenprüfung ablegte und mich auf Literaturwissenschaft spezialisierte. Meine Magisterarbeit hatte ich ursprünglich zu Franz Kafkas Romanfragment Der Verschollene (auch bekannt unter Max Brods frei erfundenem Titel Amerika) geplant, entschied mich dann aber für eine Biographie des Dichters und Reiseschriftstellers Arthur Holitscher. Holitscher ist heutzutage nahezu unbekannt, war aber einer der ersten, die nach der Oktoberrevolution nach Russland reisten und von den neuen Verhältnissen nach der Revolution berichteten. Am populärsten ist sicherlich Holitschers kurz vor dem Ersten Weltkrieg erschienener Reisebericht über Amerika – auch Franz Kafka besaß ein Exemplar; etliche Orte und Personen im Verschollenen sind deutlich durch Holitscher inspiriert.

Da ich schon vor meinem Abschluss für das Gasthörerstudium an der Leibniz Universität arbeitete, wo wir jedes Semester über 30 Kulturveranstaltungen anbieten und betreuen, war es naheliegend, selbst als Dozent aktiv zu werden. So begann ich 2009 mit einer Einführung in die eLearning-Plattform „Stud.IP“, die seither regelmäßig zu Beginn jedes Semesters stattfindet. Wichtiger sind jedoch meine Erfahrungen in der Erwachsenenbildung in meinem literaturwissenschaftlichen Seminar zu Leben und Werk Franz Kafkas. Wie ich im Laufe dieses Kurses herausfand, haben viele Teilnehmer Kafka bereits während ihrer Schulzeit gelesen (oder lesen müssen 😀 ) , andere brachten bereits einiges an Vorwissen mit und hatten sogar Forschungsarbeiten über ihn verfasst und wiederum andere benötigten einen Anschub, um sich gemeinsam mit anderen Kafka-Liebhabern tiefergehender mit einem faszinierenden Autor zu beschäftigen, der (leider) viel zu oft auf Horrorklischees reduziert wird.

Wenn Sie wissen wollen, welche Seminare ich bereits angeboten habe, welche Werke Kafkas wir bereits gemeinsam gelesen, analysiert und diskutiert haben, finden Sie hier eine Übersicht. Bekannterweise ist Lesen eine Sache, das Sammeln von Eindrücken und Erfahrungen aus erster Hand jedoch sehr viel beeindruckender. Da ich bereits 2007 auf Kafkas Spuren nach Prag gereist war, fragte ich also meine Teilnehmer, ob sie nicht Lust hätten, gemeinsam nach Prag zu fahren, um Kafkas Wirkungsort mit eigenen Augen zu sehen…

Wenn Sie Bilder von den bisherigen Studienfahrten nach Prag sehen wollen, können Sie sich hier einen Überblick verschaffen; ich habe dort etliche Fotogalerien hochgeladen.

Kommentar verfassen